Schweicher Herrenberg - Sprungbrett zur Mosel

Schweicher Herrenberg - Sprungbrett zur Mosel

Schweicher Herrenberg - Sprungbrett zur Mosel

Schweicher Herrenberg.

Nach den Lagen Burgmauer und Annaberg reiht sich flussabwärts der Schweicher Herrenberg ein. In dieser Lage bewirtschaften wir einen kleinen Weinberg, der es in sich hat. Wir bezeichnen die Steillage auch gerne als Sprungbrett zur Mosel. Denn gefühlt, mit ein bisschen Schwung und Anlauf, schaffen wir den Sprung ins kühle Nass, wenn wir oben im Weinberg stehen und runter auf das muntere Treiben der Mosel gucken (natürlich mit einer guten Portion Vorstellungskraft).

 

 

@Weinlagen digital vom Deutschen Weininstitut, verändert (https://www.deutscheweine.de/service/lagenkarte/)

 

Boden.

Im Vergleich zum Schweicher Annaberg, der sich durch roten Tonschiefer auszeichnet, ist der Schweicher Herrenberg hauptsächlich durch dunklen Tonschiefer geprägt mit kleinen Anteilen vom roten Schiefer. Auf dem dunklen bzw. grauen Schiefer wachsen sehr frische, spritzige und feinfruchtige Weine. Ein sicherer Stand bei der Weinbergsarbeit und Traubenlese ist hier doppelt wichtig, denn durch die Schieferplatten kommen wir sehr leicht zum Rutschen.

 

 

Riesling.

Der Weinberg ist mit alten Rieslingreben bestockt, die auf dem steilen Schieferboden zu Höchstleistung angespornt werden, was wir für unsere Arbeit nur bestätigen können #pure Handarbeit. Rieslinge von dunklem Schiefer sind sehr elegante und filigrane Weine, die sich durch Mineralität, Spritzigkeit und feine Frucht auszeichnen. Unseren Schweicher Herrenberg Riesling trocken, den wir mit dem Jahrgang 2020 zum ersten Mal ausgebaut und nach einem Jahr Reifung im November 2021 abgefüllt haben, zeigt genau diese erfischende Eleganz und ist ein purer Lagenriesling für echte Rieslingfans.

 

 

 

 Hier geht es zu den Lagen Annaberg, Burgmauer, Goldkupp und Zellerberg.